18 Jun 2018

 

Saison 17/18

 

Am Sonntagabend des 27.08 lag vieles im Argen des FCA. Ein Trainer welcher Krank zu Hause war, während sein Team mit der dritten Niederlage und 4:11 Toren am Boden lag. Dazwischen folgte auch noch das Aus im Cup, nach beherztem Kampf verlor man im Penaltyschiessen. Sportchef Flöru hatte wahrlich keinen schönen Job. Doch wenigstens kam in Riedholz mit dem ersten dreier etwas Hoffnung zurück. In der Folge wechselten sich Sieg und Niederlagen munter ab. Wirklich glücklich durfte niemand sein mit diesen Ergebnissen. Wichtig und wegweisend sollten die beiden letzten Spiele der Vorrunde werden. Beim Schlusslicht in Gerlafingen musste das Team einfach gewinnen, und machte dies auch. Ein wenig Luft im Tabellenkeller wurde so geschaffen. Es folgte noch Flumenthal. Wer hier dabei war, wird auch noch heute diese beiden Treffer von Knüsel Damian kaum verstehen können. Als Joker zum verwalten des Unentschieden gekommen danach als Matchwinner mit zwei Toren gefeiert. Was solls, ein sehr sehr wichtiger Sieg war Tatsache.

Mit neuem Elan wurde ins neue Jahr gestartet. Auch ein später Ausgleich im ersten Spiel gegen Welschenrohr konnte unsere Zuversicht in einen erfolgreichen Frühling nicht stoppen. Nach einem Sieg gegen Luterbach stand die Bewährungsprobe beim Ligakrösus Canspor FC an. Wir hatten wohl zu viel Respekt vor diesem Gegner, hatten unsere wenigen Chancen einfach nützen müssen. Es war aber eine positive Leistung auch wenn am Ende eine Niederlage steht. Ganz anderes eine Woche später. Tristesse in Attiswil. Es grenzt an Arbeitsverweigerung was hier abging. Auch der Versuch in hälfte zwei ein Remis zu erreichen misslang. Im Nachhinein ein Weckruf. Jetzt 7 Spiele und 7 Siege später darf man dies wohl mit einem Ja beantworten. Die Defensivarbeit mit 12 Gegentreffern bei 11 Spielen ist Garant für diesen Höhenflug. Offensiv schiessen wir fast immer einen Treffer (Ausnahme Canspor) 24 Treffer sollten es schlussendlich  im Frühjahr sein. Wir haben in der Rückrunde mit 25 Punkten ab zweitbesten abgeschnitten.

Mein Dank gilt:

Sportchef und Präsident welche mir bei diversen Gesprächen immer volle Unterstützung gaben, und mich meine Arbeit machen liessen.

Das Team, welches meine Launen ertragen musste, und meistens versuchte meine Vorstellungen und Ideen umzusetzen. Allen Spieler die bereit sind immer noch neues zu lernen, so komisch die Übungen auch sind.

Zuschauer und Fans für das tolle Ambiente.

Hüttliteam, da wir im zweiten Teil noch immer stärker sind, musstet ihr diverse male in die Verlängerung. Und das wichtigste in Attiswil gibt es immer      KALTES BIER. Skandal was hier in diversen Clubrestaurant abging.

 


Samstag 9.6.18                     SC Flumenthal - FC Attiswil 1:5                          

 

Es sollte einfach alles passen beim Auftritt beim Nachbarn und Tabellenzweiten. Angefangen beim frühen Führungstreffer durch Richard. Durch beharrliches stören wurde der Ball einem Flumenthaler Abwehrspieler abgeluchst und Gaugler wurde mit einem Flachschuss bezwungen. Weiter wurde ganz vorne Pressing betrieben, und das Heimteam hatte seine Mühe mit einem geordneten Aufbauspiel. Als nach 20 Minuten Wyss Lukas nicht angegriffen wurde, zog dieser aus knapp 20 Metern ab. Via Innenpfosten landete die Kugel wieder im Tor. Kurze Zeit wurde ein weiterer Treffer von Tony wegen Abseits nicht gegeben, er holte das aber keine drei Zeiger Umdrehungen via schönen Lauf in die tiefe mit saubern Schuss aufs kurze Eck nach. Leider verpasste der Gast danach kurze Zeit seine konsequente Störarbeit weiter zu führen. Es brauchte Adam welcher einen Strafstoss mit starker Parade unschädlich machte. Optisch war Flumenthal am Drücker, aber in den gefährlichen Zonen stand Attiswil ziemlich sattelfest und liess wenig zu. Auch in Halbzeit zwei zeigte das Heimteam fürs Auge einen gefälligen Fussball. Doch es machte den Anschein an die grosse Wende glaubte man nicht mehr. Es sollte ein letzter grossartiger Auftritt von THE LEGEND folgen und bums stand es nach einem beherzt geführten Zweikampf 0:4. Das Heimteam schoss in der Folge noch den Ehrentreffer. Ehe via schön vorgetragenem angriff über links Schlub auf Singer passte und dieser seine unglaublichen Torricherqualitäten einnetzte. Nicht schlecht für zwei ü30 Spieler!

Begünstigt durch eine hohe Effizienz und Bereitschaft auch die defensiven Pflichten nicht zu vernachlässigen konnte der FCA diesen verdienten Sieg einfahren.

Danke und Respekt den Zuschauern die Tony bei seiner Auswechslung einen würdigen Abgang bescherten. Das war grosses Kino, nicht nur Tony war hier überwältigt. Klasse!!!

 


Sonntag 3.6.18           FC Attiswil - FC Gerlafingen b 2:1

 

Sieg bei Dernière auf dem Lindenrain von Tony

 

Es war eine frühe Tagwache für die Spieler des FC Attiswil. Es heisst „THE LEGEND“ Nummer 9  zu Hause abzuholen. Bei herrlichem Wetter wurde dies unter Chauffeur Brudermann reibungslos umgesetzt. Richard Mike welcher mit wässrigen Augen dem Spektakel zusah, träumte ebenso von einer grossartigen Karriere beim FC Attiswil. Aber weiter als bis zum Soho fahren wir nicht Miki!!

Präsident Zumstein konnte vor dem Match diverse Male Danke schön sagen.

Mike und Adam welche zum FC Wangen wechseln. Und dann eben Tony.

Wir wünschen euch in Zukunft alles Gute.

Schlussendlich wurde aber auch noch Fussball gespielt, und der FC A ging diese Partie resolut an. Leider wurden beste Chancen ausgelassen, und nach 25 Minuten ging der Gast mit dem ersten Abschlussversuch in Führung. Das Heimteam musste sich von diesem Schock erholen. Penalty ist wenn der Schiri pfeift, noch einer Intervention an Toni in der 45 Minute war dies der Fall. Routiniert schob er den Ball vorbei am Goalie in die Maschen.

Auch in hälfte zwei wurde diverse weitere Abschlüsse nicht verwertet. Da wurde es Meyer zu bunt und netzte zum zweiten Male an diesem Tage ein.

Am Spielstand änderte sich nichts mehr. Es sollte der SECHSTE SIEG in Serie sein. Es braucht jetzt noch einen, um einen den würdigen Rekord zu brechen. In den Annalen des FC Attiswil dies war beim vorletzten Meistertitel des BSC Young Boys. Wahrlich sehr, sehr lange her. Darum schmeckt das Meisterbier dieses Club so abgestanden.

Am nächsten Samstag haben sie die Gelegenheit dabei zu sein ob das gelingt.

Und das wichtigste Meyer Tony ein letztes Mal im Trikot mit der Nummer 9 zu sehen.

 

Anpfiff um 17.30 Uhr in Flumenthal.

 


Samstag 26.5.18                FC Wiedlisbach - FC Attiswil 0:1

Derbysieg in Wiedlisbach

 

Völlig verdient konnte der FCA seine Serie von erfolgreichen Auftritten weiter ausbauen. Was der Gast in der Hälfte eins zeigte, war zugleich die beste Saisonleistung bis anhin. Defensiv kompakt, und vorne wurden diverse Torchancen erspielt. Nur sollte diese zwingend auch in Treffer ungenützt werden. Hätte Brudermann seine im Training bestens eingeübten Tricks an geübt, wäre sicher ein Treffer gefallen. So ging es Torlos in die Kabine. Mit einem frühen Treffer, Sonnyboy Richard konnte den Ball knapp über die Linie bugsieren war hälfte zwei lanciert. In der Folge setzte das Heimteam auf vermehrte Offensiv power, aber Bartos konnte alle Bälle aufs Tor ruhig und sicher behändigen.  Attiswil seinerseits konnte die freien Räume, welche im angeboten wurden auch nicht nutzen. In dieser Phase spielte man den Ball einfach zu wenig schnell und sauber seinem Mitspieler. Die Spieler waren in dieser Intensiven Partie aber auch bereits von den Strapazen(Füürobebier) gezeichnet. Der umsichtige Schiedsrichter könnte  in der Folge nach einem Foul im 16er ruhig auf Penalty entscheiden, und so Attiswil eine ruhigere Schlussphase bescheren. Tat er aber nicht. Aber nach langen 95 Minuten pfiff er ab, und der Sieg und die Punkte wurden verdient  mit nach Hause genommen.

 

Wenn Einsatzwille, Laufbereitschaft und sogar noch die Einstellung stimmen, ja dann kann ein Team zusammen solche Efforts leisten. Es gilt diesen Weg weiter zu gehen.

Und nun warten mit Gerlafingen und  Flumenthal Interessante Aufgaben auf uns.

Nächste Termine:

Sonntag 3 Juni um 11 Uhr            FC Attiswil – Gerlafingen b

 

Samstag 9 Juni um 17.30 Uhr     SC Flumenthal – FC Attiswil

 

 


   

Sonntag 13.5.18                FC Attiswil - FC Klus-Balsthal 2:0

 

  Weiterer Sieg des FC Attiswil

 

Der FCA zeigt endlich Konstanz, und so konnte ein weiterer Sieg erzielt werden.

Es war dies ein hartes Stück Arbeit, zeigte sich doch der Gegner aus Balsthal stark verbessert gegenüber seinen Auftritten in letzter Zeit. Dennoch darf von einem verdienten Sieg des Heimteams gesprochen werden.

Sicher hatte Attiswil zu viele Ungenaukeiten im Spiel,  es wurde bei Flanken ab und zu die falsche Variante gewählt. Aber über 90 Minuten war der Wille erkennbar die Vorgaben des Trainers umzusetzen. Ebenso liess man dem Gegner praktisch keine Torchance zu, und konnte Torwart Bartos endlich zu null spielen.

In Hälfte eins war das Spiel lange ausgeglichen. Dennoch sollte das Heimteam in Führung gehen waren doch Chancen dazu vorhanden. Im zweiten Durchgang wurde das Aluminium zweimal getroffen, und langsam machte sich Konsternation breit, wie das runde dennoch ins eckige zu bringen sei. Es brauchte 079 Mike der kurz zuvor aufs Feld kam um mit einem sehenswerten Kopfball die Führung zu erzielen. Ein weiterer Pfostenschuss von Riccardo liess die Partie weiterhin offen. Es brauchte einen Singer mit der Ruhe und Abgeklärtheit eines Routiniers welcher schlussendlich zum Endresultat einschob.

Es folgen in den letzten Runden noch die Derbys gegen Wiedlisbach und Flumenthal. Auch wenn das in der Tabelle keine grosse Veränderung bringen wird, erwarte ich weiterhin von jedem Spieler vollen Einsatz. Hier wird sich zeigen wie gefestigt das Team ist.

 

 


 

 Sonntag 6.5.18                      FC Attiswil - FC Langendorf 4:1

                                                  Arbeitssieg gegen Schlusslicht

 

Anders als in der Vorrunde konnte der FCA diesmal gegen den FC Langendorf siegen. Spielerisch blieb an diesem sonnigen Mittag zwar vieles Stückwerk, schlussendlich wurde der angestrebte dreier aber sicher eingefahren.

Nach einer Viertelstunde düpierte Lukas den Keeper und versenkte den Ball gefühlvoll in den Maschen. In der Folge wurden diverse Angriffsbemühungen doch arg sorglos vertändelt. Anders nach einer halben Stunde als für einmal sauber gespielt wurde und Roman unhaltbar einschoss. Nur kurze Zeit später war wiederum der gleiche Spieler zur Stelle und konnte einen Abpraller verwerten und zum beruhigenden 3 zu 0 einnetzen.

Attiswil agierte zu Beginn der zweiten Hälfte  unkonzentriert, und nach kurzer Zeit konnte der Gast bereits jubeln. Es sollte allerdings nur ein kurzes Strohfeuer bleiben. Das Heimteam zeigte sich danach etwas verbessert und nach einer schönen Kombination war erneut Lukas zur Stelle und bugsierte den Ball über die Linie. Somit waren heute beide Wyss Doppeltorschützen. Das Spiel plätscherte anschliessend dahin und niemand war böse als der umsichtige Schiedsrichter Jerjen die Partie abpfiff.

Auch wenn der Trainer mehr von seinem Team erwartet, solche Spiele müssen einfach gewonnen werden. Und genau hat das Team erreicht!

Um den Trainer restlos zufrieden zu stellen, hat die Mannschaft nächsten Sonntag gegen Balsthal die Möglichkeit. 

 


Samstag 21.4.18                                                                 

FC Mümliswil - FC Attiswil 0:3

Auferstehung in Mümliswil

 

Taumelte der FCA letzte Woche doch arg, zeigte er gestern Abend sein Sonntagsgesicht. Ab Matchbeginn war das Team bereit beim Überflieger Team der Rückrunde (4 Spiele 4 Siege) bereit entgegenzuhalten. Natürlich half der frühe Führungstreffer durch Roman Wyss doch es wurde danach munter weitergespielt. Alleine Lukas  Wyss sollte mit seinen Chancen bereits bis zur Pause eine Vorentscheidung herbeiführen. Vom Heimteam kann eigentlich wenig, erst kurz vor der Pause waren sie mit Freistössen präsent im Strafraum. 

Mit neuen Kräften versuchte der Gast auch in hälfte zwei, dem Druck des Heimteams entgegenzuhalten. Es brauchte dennoch  eine tolle Aktion von Keeper Bartos welcher einen Schuss knapp am Pfosten vorbei lenken konnte.

Die Attiswiler spielten den Ball immer wieder zu spät, so dass seine Offensiv Spieler doch arg viel aus dem Abseits zurück gepfiffen werden mussten. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde mit einem Dreifachwechsel das Tor zum Sieg weit aufgestossen. Zuerst reüssierte Richard, und auch Rüegger welcher zuerst noch scheiterte konnte danach seine zweite Chance nutzen.

 

Attiswil wurde für seinen grossen Aufwand welcher er während der ganzen Spielzeit mit einem verdienten Sieg belohnt. Jetzt gilt es dies auch nächste Woche zu bestätigen. Diese Konstanz fehlte dem Team bisher. Schauen wir nächsten Sonntag gegen den Zweitplatzierten FC Subingen ob dies gelingt.

 


Samstag 14.4.18                                                     

FC Attiswil - FC Riedholz 2:3

Mangelnde Leistung wurde mit Niederlage bestraft

 

Zu Beginn sah noch nichts über eine ungenügende Leistung des Heimteams aus. Man starte rasant in die Partie, und dürfte nach diversen Abschlussversuchen sogar in Führung gehen. Auf einen frühen vermeidbaren Rückstand konnte man schnell reagieren und ausgleichen. Attiswil müsste danach sogar in Führung gehen, doch liess man einige gute Chancen aus. Der Gast liess sich daher nicht zweimal bitten und düpierte die zögernden Spieler des Heimteams mehrmals, und so konnten sie mit einem zwei Tore Vorsprung in die Pause. Auch der frühe Anschlusstreffer kurz nach der Pause änderte nicht viel am Spielgeschehen. Zu kompliziert und ungenau wurde heute agiert. So erkämpfte sich der FC Riedholz schlussendlich verdient den Sieg.

 

Fazit:

Sinnbildlich war die Entstehung des Führungstreffers. Ein Freistoss landete an der Latte, keiner aber wirklich kein Spieler von Attiswil bemühte sich die Situation zu klären. Dagegen waren drei Spieler bereit den Ball über die Linie zu spedieren. In solchen Situationen werden Spiele entschieden.

 

Es war eine bittere Lektion, nicht nur für die Spieler, sie müssen diesen Weckruf aber hoffentlich verstehen. Als Ausrutscher abtun und gemeinsam zu alten Tugenden zurück finden.


Sonntag 8.4.18

FC Canspor-FC Attiswil 3:0

Was hier nach einem Spaziergang für den unangefochtenen Leader aussieht war harte Arbeit. Der Gast war ab Spielbeginn bereit um dagegenzuhalten. Nach knapp 25 Minuten wurde Schlub mit einem Ellbogenschlag ins Gesicht ausser Gefecht gesetzt. Seine blutende Nase wurde künstlich gerichtet, damit er noch besser aussieht. Aber ab dieser Aktion war von Attiswil offensiv nicht mehr viel zu sehen. Auch liess man den Gastgebern in manchen Aktionen einfach zu viel Raum. So wurde der Führungstreffer kurz vor Halbzeit mit einem Glücksschuss Tatsache. Praktisch im Gegenzug versiebte Wyss Roman eine ausgezeichnete Chance zum Ausgleich. Mit neuen Kräften wurde hälfte zwei in Angriff genommen. Man liess dem Spitzenteam weiterhin keinen Raum, konnte aber selber auch zu wenig druck nach vorne aufsetzen. Wiederum nach einer Unachtsamkeit nach 65 Minuten wurde mit dem zweiten Treffer die Partie vorentschieden. Es folgte ein letztes Aufbäumen der tapferen Gäste, doch sollte kein Treffer fallen. Auch ein Pfiff nach Hands oder einem Foulspiel beide im 16er wurden nicht gegeben. So wurde kurz vor Schluss der aus abseits Position erzielte dritte Treffer noch erzielt.

 

Um die Überraschung zu schaffen braucht es einfach Wettkampfglück und die sich bietenden Chancen muss man kaltblütig ausnützen. Beides war heute sicher nicht auf unserer Seite. Man darf aber von einem guten Auftritt des FC Attiswil sprechen. Die Punkte müssen jetzt halt im nächsten Spiel geholt werden.


FC Attiswil - SC Flumenthal 3:1

 

Derbysieg in den letzten Minuten erzwungen!

 

In einer animiert geführten Partie, sollten die Zuschauer in der letzten Viertelstunde einiges zu sehen bekommen. 

Der Gast aus Flumenthal startete besser in das Spiel. Sie liessen Ball und Gegner laufen, ohne vorerst gefährlich zu werden. Grossenbacher war nach einer Viertelstunde nahe daran seine Farben in Führung zu schiessen. Das Heimteam erwachte nun auch endlich, und konnte die Partie ebenbürtig gestalten. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, zu verbissen wurden die Zweikämpfe geführt oder erfolgsversprechende Aktionen wurden nicht sauber zu Ende gespielt. So ging es torlos in die Kabinen. Wiederum startete der Gast in hälfte zwei besser, und war dem Führungs Treffer nahe.  Analog der ersten Halbzeit steigerte sich Attiswil. Doch bei den Abschlussveruchen verhinderte zweimal das Aluminium einen Treffer.

Als die berühmte YB Viertelstunde eingeläutet wurde, überschlugen sich die Ereignisse auf dem Lindenrain. Gästekeeper Gaugler hielt souverän, leitete schnell weiter, und die beiden Innenverteidiger von Attiswil waren düpiert, Grossenbacher schoss resolut ein. Wars das, nein! Allzwechwaffe Frey wurde in den Sturm befördert, und mit einem sehenswerten Kopfball egalisierte er die Partie. Nun wurde Topscorer auf Abruf Knüsel eingewechselt, und mit seiner ersten Ballberührung reüssierte er auch gleich. Danach sollte eine lange Nachspielt nie zu Ende gehen. Da wurde es Engelberger zu bunt, mit einem Letzen Rush in den gegnerischen16 er liess er alle stehen, bediente „wen wohl“ Knüsel welcher zum zweitem mal einnetzte. Schluss und aus.

Ein glücklicher Sieg, aber das Team hat bis zum Schluss gekämpft und manchmal kann man das Glück schlicht auch erzwingen.

Nun gehts in die verdiente Winterpause. Die Mannschaft bedankt sich für eure Unterstützung in dieser Vorrunde.

 

 


FC Gerlafingen - FC Attiswil 1:5 (0:3)

Arbeitssieg beim Schlusslicht

 

Nach dem Schlusspfiff, war man auf Seiten des FCA froh, die Pflicht erfüllt zu haben. Anderes als in der Vorsaison konnte man den geforderten Sieg einfahren. Dass es zu keiner Fussballgala kommen sollte war im Vorfeld bereits klar, dennoch hätte man doch diverse Situationen in den 90 Minuten  souveräner gestalten dürfen. Immer wieder schlichen sich unglaubliche Fehlzuspiele in das Spiel der Attiswiler ein. Will man in Zukunft weitere Spiele zu seinen Gunsten entscheiden, muss dies zwingend abgestellt werden. Als Lichtblick gilt sicher das herausspielen der Tore, welche zeigten in diesem Team steckt Potential. 

Zum Vorrundenabschluss gastiert nächsten Samstag noch das Spitzenteam Flumenthal auf dem Lindenrain. Im Wissen gegen jedes Team in unserer Gruppe zu bestehen, werden wir uns gut vorbereiten, um hier die bestmögliche Leistung abzuliefern. Anpfiff ist um 18 Uhr.


FC Subingen - FC Attiswil 1:2 (0:1)

Auswärtssieg gegen Spitzenteam

 

Mit einer kämpferischen Einwand freien Leistung konnte gestern Abend überraschend ein weiterer Vollerfolg gefeiert werden. Zusammenstehen anstatt jammern über ein doch arg dezimierten Kader galt nicht.

Getrübt wurde dieser Sieg einzig durch eine inkonsequente Regelauslegung des Unparteiischen. Wurde doch Oester Pascal zweimal rüde vom selben Spieler gefoult, und musste danach verletzt ausgewechselt werden. Auf diesem Weg gute Besserung Päscu. Es resultierte daraus nur eine gelbe Karte. Welch ein Hohn Angesichtes zweier Karten für Vitor in 15 Minuten welche einen Ausschluss nach sich zogen. Aber Trainer sehen solche Szenen vielleicht  anderes, darum musste der Schreibende auch sofort in seine Coaching Zone zurück, um seinen Mund zu halten.

Es war spielerisch sicher vieles Stückwerk, aber diverse Male konnte doch schöne Spielzüge gezeigt werden. Hauptsächlich war Kampf trumpf und so konnte man auch in Führung gehen. Meyer luchste dem hinterstem Subinger den Ball ab,  und verwerte anschliessend gekonnt gegen den Keeper.

In der zweiten Hälfte hatte der Gast doch diverse kritische Situationen zu überstehen. Der stark agierende Goalie Henzi hielt im Verbund mit seinen Vorderleuten den Laden aber dicht. Es ergaben sich in der Folge auch diverse gute Kontermöglichkeiten, welche doch teils fahrlässig vergeben wurden. Bei einem weiteren Gegenangriff wurde Vitor vom Goalie im 16 er umgerissen, aber der Pfiff blieb aus. Kurz vor Schluss war es wiederum Meyer welcher einen Freistoss im Tor einnetzte. In der langen Nachspielzeit erzielte Subingen wohl noch ein Tor, aber danach Pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Langsam kommen die Spieler aus den Ferien retour, und das Selbstvertrauen wächst mit jedem positiven Ergebnis weiter. So wollen wir die nächsten Aufgaben mit Respekt vor den dem jeweiligen Gegner, aber auch gestärkt annehmen. Nächster Termin Dienstag 3. Oktober um 20 Uhr in Luterbach gegen Langendorf. Hopp FC Attiswil.

 


FC Attiswil - FC Mümliswil 3:1 (0:1)

Sonntag 10.9.17

Wichtiger Sieg im Kellerduell

 

Gegen so Eine Gurkenmannschaft verliert ihr? So das Fazit des Trainers der Gäste unmittelbar nach Spielschluss.

Doch jeder objektive Zuschauer, muss zugeben dass dies ein verdienter Sieg des Heimteams war. Wies der FCA über 90 Minuten doch ein klares Chanchenplus auf.

Trotz einem frühen Rückstand versuchte Attiswil sofort auch zu agieren. Doch wurden einmal mehr zu viele Zuspiele unsauber gespielt. Nach vorne fehlte einfach der absolute Wille das runde in das eckige zu befördern. Mehrmals lag der Ball frei im 16 er der Guldenthaler, doch nie konnte die Offensive davon Profit ziehen. Logisch traff Wyss danach auch nur den Innenpfosten.

Auch in der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Doch Mümliswil mit seinen schnellen Aussenläufern versuchte die Vorentscheidung herbeizuführen. Scheiterte aber an der gut agierenden Defensive des Heimteams. Es dauerte lange bis Rüegger endlich souverän zum Ausgleich einschob. Er konnte vorher auch genug üben, bis er endlich traf. Das Momentum kippte jetzt endgültig, und  kurze Zeit später konnte Meyer abstauben und zur Führung einnetzen. Mümliswil agierte danach in der Defensive offen, und leider hat der Unparteiische doch arg viele Abseitsentscheide getroffen, welche nur schwer zu akzeptieren waren. Danach sollte aber dennoch grosses Kino auf dem Lindenrain folgen. Unser Brasilianer Remolinhio wollte jetzt die Entscheidung. Also sprintete auf seiner rechten Aussenbahn runter, mangels Abspielstation lobte er den Ball einfach in die entfernte Torwartecke.

 Dasch emol e Gool.

 

Attiswil konnte so verdient einen weiteren Sieg verbuchen. Kampf und Einstellung stimmen, nun muss das spielerische Element auch noch mehr gepflegt werden. Das garantiert keine Siege, aber wir wollen uns einfach immer weiter verbessern.



FC Riedholz - FC Attiswil 0:2 (0:1)

Samstag 2.9.17

Wichtiger Sieg für gebeutelten FC Attiswil


Nach einem harzigen Saisonstart konnte der FC A gestern Abend endlich zum ersten Mal voll punkten.

Ab der ersten Minute war der Wille erkennbar, auf einem Platz welcher mit Fortdauer des Spieles in einen immer Schlechten Zustand verfiel den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Spielerisch konnte das Heimteam nie mit den Attiswilern mithalten, und konnte über 90 Minuten nur einen Schuss auf das Gehäuse von Singer abgeben. Der Gast vergass bei seinen diversen guten Möglichkeiten einzig, dass im Fussball schlussendlich nur die Tore zählen! So dauerte es bis knapp zur Halbzeit, bis Topscorer Meyer sein Team in Führung brachte. Auch in der zweiten Hälfte sollte sich wenig an diesem Verlauf ändern, doch nach einer Stunde Spielzeit, wurde Attiswil etwas fahriger im Spiel nach vorne. Angesichts des Spielstandes und der Tabellensituation verständlich. Wyss welcher in der Schlussphase endlich zur Vorentscheidung einschob, und so den immensen Druck welcher auf dem Staff und dem Team lag, war für kurze Zeit weit Weg. Ein enorm wichtiger Sieg wurde nicht nur erkämpft, sondern mit diversen schönen Spielzügen auch erspielt. Es gilt nun diese Basis welche gelegt wurde auch zu bestätigen.

 

Gelegenheit dazu gibt’s am Sonntag 10. September um 15 Uhr auf dem Lindenrain gegen Mümliswil.

Wir freuen uns auf Sie.

 

 


Sonntag 20.8.17

FC Luterbach - FC Attiswil 2:0

Trotz Leistungssteigerung erneut ohne Punkte

 

Auch ihm zweiten Saisonspiel gab es nichts zu holen für den FCA. War die Leistung gegenüber der Vorwoche markant besser, gab es doch wieder eine Niederlage. Attiswil stand defensiv solid, ohne aber mit der nötigen Präzision nach vorne zu agieren. Leider musste nach 20 Minuten Engelberger mit einer Platzwunde den Platz verlassen, und der Gast hatte in der Folge Mühe mit der Organisation auf dem Feld. Vom Heimteam welches als Aufstiegskandidat gehandelt wird, kam offensiv eigentlich auch nicht allzu viel vors Gehäuse von Keeper Singer. So ging es torlos in die Kabine. Leider musste Attiswil schon den dritten Wechsel vornehmen, als sich ein weiterer Spieler verletzt abmeldete. Kurz nach Wiederanpfiff wälzte sich ein Luterbacher Spieler am Boden, anstatt weiterzuspielen, wartete Attiswil vergeblich auf einen Unterbruch. Der Steilpass in die tiefe konnte so nicht verhindert werden, und schon hiess es 1:0. Zuerst musste dieser Schock verdaut werden, ab der 60 Minuten liess dann man einfach danach zu viele Chancen leichtsinnig liegen um den Ausgleich zu erzielen. Das Heimteam beschränkte sich eigentlich nur noch aufs kontern, ein solcher führte kurz vor Schluss zur Vorentscheidung. Aber auch danach muss der FCA aus diversen Möglichkeiten, einfach ein Tor machen.

 

Am Mittwoch im Cup gegen Hägendorf und am Sonntag gegen Canspor folgen weitere schwierige Aufgaben für Attiswil. Das Team weiss um die Wichtigkeit dieser Spiele und wird nichts unversucht lassen, um endlich wieder jubeln zu können.


Samstag 12.8.17

FC Welschenrohr – FC Attiswil 4:1 (4:0)

Ohne Leidenschaft ins Elend.

 

So hat sich der FCA den Saisonstart nicht vorgestellt. Innert 15 Minuten wurden die Partie deutlich entschieden. Dies nicht wegen eines besonders starken Auftrittes des FC Welschenrohrs, sondern von einer nicht vorhanden defensiven Arbeit seitens des Gastes. Mit solch einem Verhalten gewinnt man nicht einmal das Grümpelturnier in Farnern, wobei ich hier die Siegers dieses Turnieres nicht kränken will. Das Auswärtsteam müsste sogar in Führung gehen, oder später diverse male den Ausgleich respektive Anschlusstreffer erzielen. Doch wer hinten so schwach spielt, kann logisch vorne auch nicht besser sein. Dilettantisch wurden hier diverse grosse Möglichkeiten peinlich versiebt. In der zweiten Hälfte plätscherte die Partie vor sich hin, das Heimteam spielte im Schongang, da Attiswil weiter hin hilflos versuchte einen Treffer zu erzielen. Es sollte bis in die Nachspielzeit dauern ehe Wyss Roman wenigstens zum Ehrentreffer traf.

Fazit:

Es waren zu viele Spieler nicht bereit Fusssball zu arbeiten, sprich Drecksarbeit zu leisten. Es wurde 90 Minuten im Trainingsmodus absolviert, aber im Match muss noch einmal zugelegt werden. So kann ich Abschlussversuche im Training locker versenken, während am Match nicht reüssiert wird, und nur das zählt im Fussball.

 

Bericht: Kuno Emch