Bei guten Bedingungen konnte gestern Abend der FC Attiswil sein Gastspiel in Luterbach bestreiten. Waren die ersten arg fahrig, konnte sich der Gast immer besser auf das Spielsystem des Heimclubs einstellen. Offensiv kam von beiden Teams nicht allzu viel, während der gesamten Spieldauer. Ein Ball an die Lattenoberkante bei Gaugler war noch der gefährlichste Abschluss bis kurz vor Halbzeit. Als der hinterste Mann der Luterbacher den Ball mit der Hand spielte konnte der Schiri nur noch Freistoss pfeifen. Rüeggi und Flöru analasierten die Situation kurz, und unsere Nummer 16 schoss praktisch ins Lattendreieck es dauerte ein paar Sekunden bis alle Begriffen, Tor.  Gleich zu Beginn der zweiten hälfte wollte Attiswil wiederum mit Flöru nachdoppeln, da er nicht so einen exquisiten linken Fuss wie Brudermann hat, fiel der Abschluss zu schwach aus und konnte knapp vor der Linie geklärt werden. Nun war es wieder das Heimteam welches die Gangart bestimmte, aber unsere Defensive stand kompakt beim Gegner. Selber wurden die Gegenstösse zu wenig platziert und zielstrebig vorgetragen. Doch als die Spieler merkten heute braucht es zwei Tore zum Sieg, wurde noch einmal Gas gegeben. Nach einem schön vorgetragenem Angriff über rechts brachte eine perfekt getimte Flanke Gobeli in ideale Position in welche er souverän abschloss. Kurze Zeit später musste der Schiedsrichter gepflegt werden, und diese Pause tat den Attiswilern nicht gut. Und nach einem erneuten Tempovorstoss wurde der Spieler erst im 16 er angegangen, Penalty. Dieses Anschlusstor brachte noch spannende 5 Minuten mit sich. Doch mit vereinten Kräften überstand man diese Phase.

Auch wenn spielerisch manchmal nicht immer alles passt, Einstellung und Kampfgeist stimmen. Dieses Team muss um jeden Punkt kämpfen und diesen Kampf haben sie gestern gewonnen. Weiter so.