So heftig wie der Wind gestern Sonntag über den Lindenrain fegte, so wurden auch die Träume auf einen Heimsieg zerzaust. Lässt man das Dargebotene noch einmal Revue passieren, kann man sich das ganz einfach erklären. Ein Gegner, welcher mit fünf Abschlüssen vier Tore markiert, und damit die Defensivfehler gnadenlos ausnützte. Daneben ein FC Attiswil, welcher halt auch offensiv die vorhandenen Chancen nützen muss. Eine Tordoublette von Emch zehn Minuten vor Ende brachten kurz Hoffnung zurück. Kurz darauf wurde ein Freistossgeschenk angenommen, und umgehend zur definitiven Entscheidung versenkt. Während das Heimteam auch noch zwei Aluminiumtreffer von Bohner und Emch verzeichnete, welche jeweils zum Ausgleich oder zum Anschlusstreffer geführt hätten. Welschenrohr hat seinen Beitrag geleistet, um diese Partie zu gewinnen. Jedoch muss sich jeder Attiswilspieler extrem ärgern, weil dieser Match eigentlich einen anderen Sieger präsentieren sollte.